Das Lochmattbächli in Oltingen fliesst wieder frei

Dienstag, 28.11.2017

Das Lochmattbächli in Oltingen ist das 19. Projekt innerhalb der Kampagne "Gummistiefelland-BL". Am 28. November 2017 wurde es feierlich eingeweiht.

 

2013 erneuerte die Gemeinde Oltingen die Röhren des eingedolten Lochmattbächlis. Da dies gemäss eidgenössischem Gewässerschutzgesetz nicht zulässig ist, wurde die Gemeinde im Herbst 2015 vom Kanton zu einer Teilausdolung verpflichtet. Auf einer Länge von 50 m im unteren Teil der Parzelle hätte die Gemeinde das Bächlein offenlegen müssen. Diese ökologisch unbefriedigende Projekt hätte über 70'000 Franken gekostet.

 

Mit diesem Kompromiss waren sowohl der Pächter Toni Gass wie auch der in Oltingen wohnhafte Wasserbauer Silvan Spiess nicht glücklich. Sie gelangten an Pro Natura Baselland mit dem Angebot, das Bächlein auf seiner ganzen Länge auszudolen, wenn Pro Natura die Umsetzung übernimmt.

 

Das von Pro Natura beauftragte Ingenieurbüro Götz erarbeitete ein Projekt, welches mit Kosten von gut 80'000 Franken das Bächlein auf einer Länge von fast 200 Metern aus den Röhren befreit. Die Bauarbeiten übernahmen Silvan Spiess und Toni Gass, der das Land mittlerweile kaufen konnte, gleich selber.

 

Dank der Unterstützung des Kantons, welcher die Hälfte der Ausdolungskosten im Rahmen des Programms «Bäche ans Licht» übernahm und Beiträgen des Fonds Landschaft Schweiz sowie Pro Natura musste die Gemeinde Oltingen letztlich «nur» noch 10'000 Franken beisteuern. Sie erhält als Gegenleistung ein neues, herrlich sprudelndes und natürlich verlaufendes Bächlein zugunsten der Natur und der Bevölkerung.

 

Das Lochmattbächli ist das 19. Kleingewässer, welches Pro Natura Baselland im Rahmen ihrer Aktion "Gummistiefelland-BL" ans Licht geholt hat. Gesamthaft wurde Bächlein von 2.6 km aus den Rohren befreit. An den Gesamtkosten von 867'000 Franken beteiligten in erster Linie der Fonds Landschaft Schweiz, private Stiftungen, Pro Natura und der Kanton Basel-Landschaft. In der Regel wird der Landwirt für den Ertragsausfall sowie die Pflegemassnahmen im Uferstreifen vom Bund über das kantonale Programm "Biodiversitätsförderung und Landschaftsqualität im Landwirtschaftsgebiet" entschädigt. Dies ist auch beim Lochmattbächli der Fall. Der Landwirt Toni Gass legte zur zusätzlichen Aufwertung der Parzelle eine Blumenwiese an, welche er mit Schnittgut aus dem Naturschutzgebiet Röti in Oltingen direkt begrünte.

 

Schlussbericht Ausdolung Lochmattbächli

Artikel Basler Zeitung vom 29. November 2017

Radiosendung Regionaljournal SRF Basel vom 28. November 2017

Übersicht über die 19 Gummistiefelland-Projekte

 

Hier gehts ins Gummistiefelland

 

Zurück