Rotflüglige Schnarrschrecke auf Deutschem Enzian © Beat Schaffner

Innerhalb der Aktion Hase & Co. wird die ganze Artenvielfalt gefördert, insbesondere Kleintiere und seltene Pflanzen.

Kulturlandaktion Baselland-Solothurn Hase&Co.

Die Artenvielfalt im Landwirtschaftsgebiet steht trotz Anreizen zur Biodiversitätsförderung unter Druck! Zusammen mit der Landwirtschaft setzen sich Pro Natura Baselland und Solothurn mit der 10-Jahresaktion Hase&Co für ein arten- und strukturreiches Kulturland ein. Das Aktionsgebiet umfasst den Kanton Baselland sowie die Solothurner Bezirke Dorneck, Thierstein und Thal.

Ziele:

  • Sicherung und Förderung von ökologisch wertvollen Grenzertragsflächen (v.a. artenreiche Wiesen und Weiden) und Optimierung der Pflege durch Vermittlung von geeigneten Maschinen und Weidetieren sowie Arbeitskräfte für zeitlich begrenzte Einsätze. Dabei sehen wir uns als zusätzliches Modul, welches die Grundstruktur der BFF ideal und gezielt ergänzt.  
  • Etablierung von Natur- und Landschaftspflege als akzeptierter und geachteter Betriebszweig auf Landwirtschaftsbetrieben.
  • Ökologische Aufwertung  der Kulturlandschaft auf der ganzen Fläche des Kantons Baselland und der Solothurner Bezirke Dorneck, Thierstein und Thal.

Situation:

Im Landwirtschaftsgebiet sind zwei Tendenzen feststellbar:

  • Die produktiven Flächen werden intensiviert
  • Die restlichen Flächen werden vernachlässigt. Sie verarmen oder sie verganden und wachsen ein.

Von 2005 bis 2017 hat die Fläche der Naturwiesen im Kanton Basel-Landschaft um 554 ha abgenommen. In der gleichen Zeit hat der Privatwald um 389 ha zugenommen. Der Wald wächst immer mehr in extensive Wiesen und Weiden hinein, welche zwar nicht sehr produktiv sind, dafür aber ökologisch sehr wertvoll. Grund dafür ist vor allem der Kostendruck in der Landwirtschaft: Es lohnt sich immer weniger, die geringen Futtererträge solcher Flächen zu nutzen. Im Gegensatz zu früher ist der Landwirt heute beim Heuen häufig alleine.

Das Mähen, Zetten, Schwaden und Zusammennehmen erfolgen weitgehend maschinell. Weil konventionelle Maschinen im Hang oft überfordert sind, werden steile, aber ökologisch wertvolle Wiesen oft nicht mehr häufig genug gemäht und verbuschen allmählich. Dies auf Kosten vieler licht- und wärmeliebenden Tiere und Pflanzen, die in den steilen und mageren Wiesen leben.

Bund und Kanton versuchen mittels Direktzahlungen, die Pflege dieser oft steilen Flächen sicherzustellen und entschädigt die Landwirte für den grossen Aufwand. Finanzielle Unterstützung genügt aber nicht, es braucht auch technische Hilfe. Mit modernen Hangmähern lassen sich die steilsten Wiesen schonend und effizient bewirtschaften.

Bei schon verbuschten Flächen ist der Einsatz von Ziegen oder robusten Rinderrassen wie beispielsweise Schottische Hochlandrinder zu empfehlen. Diese fressen auch Gehölze und Brombeeren. Die vernachlässigten Flächen sollen in erster Linie durch Landwirtschaftsbetriebe mit Direktzahlungen des Bundes besser gepflegt werden und nur in Ausnahmefällen mit anderen Pflegeequipen wie Sozialfirmen, Zivildienstleistende oder Freiwillige. Wenn die Flächen QII-Qualität erreichen, ist mit geeigneten Maschinen und Tieren dank der Direktzuahlungen gemäss einer Studie von Agrofutura die Pflege für die Landwirte profitabel.

 

    Aktivitäten:

    • Aufbau von Landwirtschaftlichen Pflegebetrieben mit geeignetem Maschinenpark und/oder geeigneten Weidetieren.
    • Optimierung der Pflege von besonders wertvollen Flächen. Artenspezifische Massnahmen die über die Möglichkeiten der normalen Landwirtschaft hinausgehen wie beispielsweise Schlehenbrachen, Förderung bestimmter Futterpflanzen für Schmetterlinge, Neuntöterweiden und Etablieren von neuen Ansätzen zur Förderung der Artenvielfalt: Frühnutzungen, Ätzheubeweidungen, Nutzungsstaffelung über grössere Landschaftsräume.
    • Vermitteln von Maschinen, Weidetieren und Arbeitskräften für Pflegemassnahmen
    • Durchführung von Kursen, beispielsweise zum Mähen am Hang oder zum Sensenmähen
    • Pool von Landwirtschaftshelfern für unrentable Restflächen (Sensengruppe, Zivildienstleistende, Freiwillige, Sozialfirmen etc. )
    • Durchführung Wiesenmeisterschaft in Zusammenarbeit mit der IG Kulturlandschaft
    • Aufwertung von Restflächen mit ökologischem Potential im intensiv genutzten Landwirtschaftsgebiet.
    • Erstellen eines Inventars der verbliebenen wertvollen Fromentalwiesen. 
    • Fördern der Vernetzung mittels Kauf, Aufwertung und Pflege von Panzersperren.
    • Beratung zur ökologischen Aufwertung von Landwirtschaftsbetrieben für Bewirtschafter und Verpächter.
    • Weiterführung Böschungsprojekt "Blühende Borde fürs Baselbiet" und erstellen Böschungsinventar im Kanton Solothurn (Dorneck und Thierstein) im Landwirtschaftsgebiet.
    • Weiterführung Tagfalterprojekt inkl. Solothurn (Dorneck, Thierstein und Thal) in enger Zusammenarbeit mit der AG Tagfalterschutz BL.
    • Inventar der schützenswerten Gehölze und Altbäume im Kulturraum

    Kontakt: Urs Chrétien, 061 923 86 68, @email

    Kulturlandaktion
    Hase&Co Baselland-Solothurn
    c/o Pro Natura Baselland
    Postfach, Kasernenstrasse 24
    4410 Liestal
    @email
    061 923 86 68
    PC 15-222696-7
    CH88 0900 0000 1522 2696 7



    DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

    Neues von der Tagfaltergruppe

    Hier findest du unsere Neuigkeiten

    Artikel

    AG Tag­fal­ter­schutz BL

    Die «Arbeitsgruppe Tagfalterschutz BL» hat sich im…

    Artikel

    Jahresver­samm­lung

    Jahresversammlung Pro Natura Baselland

    Generalversammlung

    Tag­fal­ter­schutz Baselland

    Das Projekt «Tagfalterschutz Baselland» will die Tagfaltervielfalt…

    Projekt

    Blühende Bor­de

    Böschungen - oder auf Baselbieterdeutsch «Borde» sind…

    Projekt

    Vor­stand

    Der Vorstand trifft sich in der Regel einmal monatlich…

    Artikel